Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

"Trans. Frau. Sein." - Lesung und Diskussion mit Felicia Ewert am 2. September 2019

Felicia Ewerts erstes Buch „Trans. Frau. Sein.“ ist vor ziemlich genau einem Jahr, im Oktober 2018, erschienen. Darin beschreibt sie verschiedene Diskriminierungen und Strukturen, die sich gegen transgeschlechtliche Menschen richten. Felicia Ewert weist auf die Widersprüchlichkeiten biologistischer und cis-normativer Geschlechter-Argumentationen hin – also darauf, dass gängige Annahmen über Männer und Frauen, über Elternschaft und die Normen sexueller Identität oder Orientierung aus vielen Gründen zu hinterfragen sind. Wie sehr gesetzlich in die Lebensführung von trans* Personen eingegriffen wird, zeigt Felicia Ewert mit einem Überblick über das sogenannte „Transsexuellengesetz“. Dabei widmet sie sich auch der Frage, was gesellschaftlich zu tun ist, um bestehende geschlechtliche Vorstellungen zu erkennen und abzubauen.

Ob die derzeit im Bundestag vorbereitete Reform des Abstammungsrechts angemessen auf neue Familienkonstellationen und Geschlechterbilder reagiert, wird an diesem Abend ebenfalls thematisiert werden.

Felicia Ewert ist Anfang 30, verheiratet, studiert Politikwissenschaft im Master und lebt in Marburg. Sie ist eine Frau, transgeschlechtlich und lesbisch. Im Frühjahr 2019 thematisierte sie bundesweit beachtet die Situation, dass ihr gemeinsames Kind zwei leibliche Mütter (hier: eine zeugende trans* Mutter und eine gebärende cis Mutter) hat. Diese Elternschaft ist im Abstammungsrecht bislang nicht vorgesehen und darf nach aktueller Rechtslage nicht in die Geburtsurkunde des Kinds eingetragen werden (die auf die Vorhandenheit eines Vaters und einer Mutter besteht).

Nach Lesung und Vortrag ist Zeit für Diskussion und Fragen. (Auch schwierige Begriffe und warum sie manchmal schwer zu umgehen sind, werden dabei gerne erklärt.)

Die Veranstaltung findet im Rahmenprogramm des CSD Bremen & umzu statt. www.csd-bremen.org


„Trans. Frau. Sein.“ – Lesung und Diskussion mit Felicia Ewert
Montag, 2. September 2019, 18 Uhr
Abgeordnetenbüro MdB Doris Achelwilm, Doventorstraße 4, 28195 Bremen (Haltestelle „VHS/Radio Bremen“)  

 


Für Bremen und Bremerhaven in Berlin

Sprecherin der Linksfraktion für Gleichstellungs-, Queer- und Medienpolitik

Medienecho


Tagesspiegel: Opposition will "sexuelle Identität" ins Grundgesetz aufnehmen

"Grüne, Linke und FDP haben eine Aufnahme der „sexuellen Identität“ als weiteres Merkmal in das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes gefordert. Der Bundestag befasste sich in der Nacht zu Freitag... Weiterlesen


Queer.de: In die Debatte um den Diskriminierungsschutz von Homo- und Bisexuellen im Grundgesetz kommt Bewegung

"Sexuelle Identität" soll als Merkmal in das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes aufgenommen werden. "Als letzte Rednerin trat die Linkspolitikerin Doris Achelwilm ans Pult. Sie bekräftigte noch... Weiterlesen


Süddeutsche Zeitung: Doris Achelwilm fordert Nachbesserungen bei Gesetzesentwurf zum Verbot von Konversionstherapien

Die SZ fasst die Ausnahmeregelungen beim geplanten Verbot sogenannter Konversionstherapien für Homosexuelle zusammen: "Konkret geplant ist nun, dass neben dem grundsätzlichen Verbot (…) bei unter... Weiterlesen