Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kleine Anfrage: Behördlicher Umgang mit Hasskriminalität gegen LSBTIQ

In einer Kleinen Anfrage erkundigen sich Abgeordnete der Bundestagsfraktion DIE LINKE. u.a. nach der Anzahl homo,- trans*- bzw. interfeindlichen Straftaten in den Jahren 2013 bis zum ersten Halbjahr 2019 und nach Ansprechpartner*innen bei der Polizei für LSBTIQ.

Waren es 2013 noch 50 bundesweit von den Polizeistatistiken erfasste Gewaltakte gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans* und intergeschlechtliche Menschen (LSBTIQ), wurden allein im ersten Halbjahr 2019 bereits 57 dieser Gewaltstraftaten polizeilich registriert. Damit haben sich die gemeldeten Fallzahlen von Gewaltdelikten gegen LSBTIQ im Halbjahresvergleich zwischen 2013 und 2019 kontinuierlich ansteigend mehr als verdoppelt.

Die Antwort der Bundesregierung können Sie auf der Website des Bundestags herunterladen (Drucksache 19/13371). 

Die Pressemitteilung zur Kleinen Anfrage finden Sie hier